Die sehenswerte Stadt San Francisco liegt im Westen der USA im Bundesstaat Kalifornien. Sie liegt auf einer hügeligen Halbinsel zwischen dem Pazifik und der San Francisco Bay. San Francisco gehört zu den ältesten Städten der USA.

Ursprünglich war die Bucht von San Francisco von Indianerstämmen besiedelt. 1776 wurde sie dann von Franziskanermönchen als Missionsstation errichtet. Heute leben rund 900.000 Menschen dort.

Wie bereits erwähnt, liegt San Francisco am Pazifik, was bedeutet, dass dort mediterranes Klima herrscht. Das heißt: Die Sommer sind etwas kühler als in anderen Regionen der USA und fast regenfrei. Die Wintersind im Gegenteil eher mild und niederschlagsreich.

Wer sich San Francisco bis hierher so wunderschön und harmlos vorgestellt hat, liegt allerdings nicht ganz richtig… Das Gefährliche ist, das die Stadt genau dort liegt, wo die Pazifische und die nordamerikanische Platte aufeinandertreffen. Sie liegt also in einem Erdbebengebiet. Das Allerschlimmste und dramatischste Erdbeben fand 1906 mit einer Stärke von 7,8 auf der Richterskala statt. Viele Menschen verloren dabei ihr Leben

Kommen wir nun aber zum schönen Teil der Stadt. 😉 Wie ihr wahrscheinlich wisst, bietet San Francisco sehr viele Sehenswürdigkeiten.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist natürlich die Golden-Gate-Bridge. Sie liegt am Eingang zur Bucht von San Francisco. Die Golden-Gate-Bridge ist das Wahrzeichen der gesamten Bay Area und für viele Menschen auch ein Symbol für die Vereinigten Staaten. Die ersten Pläne für sie stammten bereits aus dem Jahr 1872, dennoch wurde sie erst 1937 fertiggestellt. Damals war sie mit einer Länge von knapp 3.000 Metern die längste Hängebrücke der WELT! Mit ihrer leuchtend roten Farbe bietet sie einen wirklich überwältigenden Anblick… Ich saß am Strand bei Sonnenuntergang und bestaunte fasziniert dieses Kunstwerk . An diesem Tag zeigte sie sich nicht nebelverschlungen, was einem Glücksfall gleicht.. Bei einer Reise nach San Francisco darf sie auf keinen Fall fehlen!

Eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit San Franciscos, ist eine Fahrt mit der sogenannten Cable Car. Diese Straßenbahn ist ca. 100 Jahre alt. Ab dem Jahre 1873 startete sie den ersten öffentlichen Betrieb. Die Cable Car endet in der Fisherman’s Warf.

Besonders sehenswert sind dort die vielen Restaurants und die kleinen Geschäfte. Aber wie ein Sprichwort sagt, kommt das Beste zum Schluss… Gefallen haben mir die Restaurants und Geschäfte schon, doch am meisten beeindruckten mich die am Pier 39 (Teil der Fisherman’s Warf) liegenden Seelöwen. Diese benutzen den Steg als Ruheplatz. Warum sie mir so gut gefallen? Naja, es war manchmal wirklich süß zu beobachten, wie sie miteinander gekuschelt haben und wie die Seelöwen auf einem Haufen gelegen sind… Mit einem Eis in der Hand ist es richtig lustig, die vielen schrägen Typen und verrückten Menschen, die sich dort tummeln, zu beobachten. Es geht zu wie auf einem Rummelplatz. So gibt es auch für Kids jede Menge Spaß z.B das Riesentrampolin 😀


Eine andere Touristenattraktion ist die steile Lombard Street. Sie wird als kurvenreichste Straße der WELT bezeichnet! Die auf dem Russian Hill liegende Lombard Street verläuft quer durch ganz San Francisco. Wunderschöne Blumen säumen diese Straße und beim Raufgehen kommt man ganz schön ins Schwitzen.
Für Touristen ein echter Hot Spot! Alleine ist man dort jedoch leider zu keiner Tages- und Nachtzeit…

In der Bucht von San Francisco liegt auch die ehemalige Gefängnisinsel Alcatraz. Nur die allerschlimmsten Verbrecher des Landes wurden hier untergebracht. Eine Flucht von dieser Insel aus war zu etwa 90 Prozent unmöglich, da sich Haie und vor allem viele gefährliche Strömungen im Meer befinden… Heute kann man an Führungen teilnehmen um sie zu besichtigen.

Viele verschiedene Kulturen haben die Stadt sehr geprägt. Heute zählt sie sicherlich zu den lebenswertesten Städten der USA und darf natürlich auf keiner Amerikareise fehlen!! 😉

Hier noch ein paar kleine Tipps von mir:

  1. Solltet ihr wirklich mal mit der Cable Car fahren, kann ich euch empfehlen, euch nicht einfach nur hineinzusetzen, sondern euch irgendwo hinzustellen, wo man den Wind spüren kann. (Macht gleich doppelt so viel Spaß, wie ich finde) 😀
  2. Besonders spektakulär ist die Golden-Gate-Bridge im Sommer, wenn dichter Nebel an die Brücke heranreicht. 😉
  3. Unbedingt einen Besuch abstatten, sollte man Chinatown. Hier gibt es unzählige Restaurants mit kantonesischer Küche und viele kleine Läden zum Stöbern. Man fühlt sich, als wäre man in Asien.
  4. Im Pier Market Seafood Restaurant gibt es herrliche Clam Chowder im Brotlaib serviert. Währenddessen genießt man den tollen Ausblick auf den Pier 39 aufgrund der riesigen Panorama-Fenster.

Ich hoffe euch hat der Beitrag mal wieder gefallen! 😉

Lg

-JasminOnTour

Kategorien: Länder

4 Kommentare

Gerry · 18. Februar 2019 um 16:32

Wieder ein super Beitrag – bis auf die Fotos!! LG Gerry

Jenny · 5. Oktober 2019 um 22:26

Ohhh ich will da auch mal hin😍

Krisper Josef · 28. Oktober 2019 um 19:05

Super Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.